Viel Lob für RG Hacheney

07.08.17 16:39

+ Im Stechen des M-Springens fehlten der Hacheneyerin Christina Aust und Kollinear eine Sekunde zum Sieg.© Markus Liesegang

Bönen - Wirklich knapp war es nicht, das Finale des M-Springens beim Sommerturnier der RG Bönen-Hacheney. Christina Aust verpasste auf den achtjährigen Kollinear den Sieg im Stechen um über eine Sekunde. Nach einem erneut fehlerfreien Ritt musste die Hacheneyer Reiterin ihrer einzigen Konkurrentin, Anna Scheidthauer aus Büren auf Chaplin, die Goldene Schleife überlassen. Im Vorlauf war Aust noch die Schnellere – mit 61,78 Sekunden exakt eine zügiger als Scheidthauer.

Zufrieden war Sabine Kroll nicht nur mit dem Ablauf des Sommerturniers an der Heidestraße. „Trotz des Dauerregens am Samstagmorgen zogen wenige Reiter zurück und auch der Besuch passte“, erklärte die Vorsitzende der Reitgemeinschaft Hacheney zu ihrem ersten Turnier als Verantwortliche. „Wir mussten den Abreitplatz zwar aus Sicherheitsgründen sperren, haben aber auf den Dressurplatz ein Hindernis zum Einspringen aufgestellt.“

Auch aus sportlicher Sicht stimmte die Bilanz ihres Vereins. Zwei Goldene Schleifen holte für die Gastgeber „nur“ Rena Möllmann. Auf Ally McBeal gewann im Reiterwettbewerb Schritt-Trab-Galopp am Samstagnachmittag. Ihre Stilnote von 7,6 war dabei mehr als ordentlich. Traditionell legt der Verein viel Wert auf erste Turniererfahrungen für den eigenen Nachwuchs. Möllmann siegte auch im Springreiterwettbewerb. Nachwuchsreiterin Kimberly Duda wurde auf Robin Hood Zweite im Standard-Springwettbewerb.

Sommerturnier der RG Bönen-Hacheney, Teil 1

 

 Bei den Senioren waren außerdem Svenja Borghardt mit Georgiana und Aust erfolgreich. Letztere gewann die Springprüfung Klasse A**, die erste Prüfung nach dem Ende des Regens am Samstag. Borghardt setzte sich in einem Wettbewerb mit zahlreichen Null-Fehler-Ritten als Schnellste gegen Eve Möllenhecker aus Rhynern durch.

„Ansonsten konnten wir zahlreiche Platzierungen holen“, so Sabine Kroll. „Besonders schön ist, dass auch meine Tochter darunter war.“ Laura-Marina Kroll wurde in der Stilspringprüfung A am Sonntagmorgen Zweite auf Danny´s Boy. Sie erreichte eine Note von 7,8 gegenüber 8,0 für die Siegerin Juliana Bogdan (Mühlenbachtal). In der Zwei-Phasen-Springprüfung zum Turnierauftakt am Freitag wurde sie Vierte, mit der Hacheneyer Mannschaft Dritte. Dazu gehörten neben Kroll Franziska Kohlmeyer (Cedira), Borghardt (Georgiana) auch Sophie Bieling auf Morning Star.

Sommerturnier der RG Hacheney, Teil 2

 

Aust beschränkte sich beim Heimatverein auf die höherklassigen Prüfungen. Neben Silber im M gewann sie im L-Stilspringen auf Kollinear (Wertungsnote 7,8) und auf Luis den dritten Platz (7,6). Auch in der Prüfung der Klasse L platzierte die Hacheneyerin beide Pferde. Kollinear trug nach Abschluss des Wettkampfes die bronzene Schleife, Luis wurde Sechster. Beide Pferde blieben fehlerfrei. Auch in der L-Prüfung mit Joker, der Wettbewerb ersetzte erstmals den Gag „Jump und Run“, holte Aust Silber.

Nachbarverein Nordbögge/Lerche stellte in Hacheney die beste Allrounderin: Stephanie Schön gewann die kombinierte Dressur- und Springprüfung auf Cesana, Kathrin Hilbk-Kortenbruck platzierte sich auf dem sechsten Rang in der L-Dressur mit Trense. Kristina Hering zeigte erneut Taktgefühl und verpasste die Idealzeit auf Conery knapp. Sie wurde Vierte. Auch der Nordbögger Nachwuchs gab eine gute Figur ab: Lea Plaaß wurde Zweite im Führzügelwettbewerb.

Die Bönenerin Caroline Deutsch, die für den Märkischen Reiterverein startet, belegte auf Paoki den zweiten Platz in der Punktespringprüfung der Kategorie A, Nordbögges Sonja Sümnick platzierte sich auf dem dritten Rang.

„Es war ein gelungenes Turnier, die Änderungen wie das Jokerspringen am Samstag wurden gut angenommen. Es gab keine größeren Unfälle“, resümierte Kroll. „Außerdem wurden wir vermehrt für den guten Boden gelobt“, ergänzte sie. „Der Sand ist auch neu.“